Putin verleiht Martin Hoffmann Orden der Freundschaft

Berlin, 20. Februar 2008. In der Russischen Botschaft wurde heute Martin Hoffmann, Vorstandsmitglied und Exekutivdirektor des Petersburger Dialogs, mit dem Orden der Freundschaft ausgezeichnet. Der Botschafter der Russischen Föderation Wladimir Kotenev verlieh Hoffmann den Orden für seinen „großen Beitrag zur Festigung der Freundschaft und der Zusammenarbeit zwischen Russland und Deutschland“. Der Orden der Freundschaft ist die höchste Auszeichnung der Russischen Föderation, die an ausländische Bürger vergeben wird. Wie der Pressedienst Putins mitteilte, hatte der russische Präsident Wladimir Putin bereits im letzten Jahr einen entsprechenden Erlass unterzeichnet.
„Ich fühle mich außerordentlich geehrt und nehme diesen Orden symbolhaft für all jene entgegen, die sich auf gesellschaftlicher Ebene für die deutsch-russischen Beziehungen engagieren“, sagte Hoffmann. Bei der Verleihung waren hochrangige Gäste anwesend wie Staatsminister Gernot Erler, der ehemalige Verkehrsminister Manfred Stolpe sowie der derzeitige Vorsitzende des Petersburger Dialogs und Ministerpräsident a.D. Lothar de Maizière. Der Ko-Vorsitzende des Petersburger Dialogs auf russischer Seite, Staatspräsident a.D. Michail Gorbatschow, konnte nicht persönlich anwesend sein, beglückwünschte Hoffmann jedoch in einem Brief, den der Botschafter auf der Verleihung verlas. Seit der Gründung des Petersburger Dialogs habe Hoffmann „stets mit großem Engagement und bemerkenswertem Sachverstand zum Erfolg dieses für unsere Völker bedeutenden Projektes […] beigetragen“, so Gorbatschow.
Martin Hoffmann ist seit dem Jahr 2001 Vorstandsmitglied im Petersburger Dialog und bereits seit 1995 Geschäftsführer im Deutsch-Russischen Forum, das sich für einen breit angelegten gesellschaftlichen Dialog mit Russland einsetzt.