Petersburger Dialog tagt vom 14.-15. Juli 2016 in St. Petersburg

Petersburger Dialog tagt vom 14.-15. Juli 2016 in St. Petersburg

Sotschi, 9. April 2016

Der 15. Petersburger Dialog wird vom 14.-15. Juli 2016 in St. Petersburg und damit erstmals seit 2012 wieder in Russland tagen. Dies gaben die Co-Vorsitzenden Ronald Pofalla und Wiktor Subkow am Rande einer bilateralen Tagung in Sotschi bekannt.

„Unser Ziel bleibt die Verbesserung unserer Beziehungen – um Differenzen auszuräumen, müssen wir im Gespräch bleiben, auch zu schwierigen Themen“, so Ronald Pofalla. „Die aktuellen internationalen Krisen zeigen: Wir können diese Herausforderungen nur gemeinsam lösen. Der Petersburger Dialog leistet dabei einen wichtigen Beitrag zur Vertrauensbildung und einer umfassenden gesellschaftlichen Vernetzung, auf der dauerhaft stabile Beziehungen basieren.“

Für 2016 stehen neben dem Petersburger Dialog im Juli bilaterale Sitzungen der Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen sowie weitere Einzelveranstaltungen auf der Agenda, darunter ein deutsch-russisches Jugendforum Mitte Oktober in München.

Zum Thema „Globale Sicherheit braucht Vertrauen: die Rolle des deutsch-russischen Dialogs“ diskutierten deutsche und russische Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft bei einer bilateralen Tagung im Rahmen des Petersburger Dialogs am Samstag in Sotschi. Hauptredner waren von russischer Seite der ehemalige Außenminister Igor Iwanow sowie von deutscher Seite der Bundestagsabgeordnete und Stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei im Europarat Tobias Zech. Die Tagung wurde konzeptionell von der Arbeitsgruppe Politik des Petersburger Dialogs geleitet.

Pressekontakt:
Maren Schrobar: +49 30/263907-15; schrobar@petersburger-dialog.de