Preisträger des Peter-Boenisch-Gedächtnispreis 2010

Peter-Boenisch-Gedächtnispreisverleihung 2010; Foto: Wolfgang Korall
Laudator Jost Springensguth gratuliert Pauline Tillmann; Foto: Wolfgang Korall
Deutsche Preisträgerin 2010: Pauline Tillmann; Foto: Wolfgang Korall

Deutsche Preisträgerin: Pauline Tillmann

Den ersten Preis bei der Verleihung des Peter-Boenisch-Gedächtnispreises erhielt in diesem Jahr Pauline Tillmann vom Bayerischen Rundfunk für ihren Hörfunk-Beitrag „Zwischen Kopftuch und Ikone - Von der Renaissance des orthodoxen Glaubens in Russland“. Sie schildert in einer Mischung aus Reportageelementen und Hintergrundinformationen die christliche Grundlage und Gegenwart und das Verhältnis des orthodoxen Glaubens zum Alltagsleben sowie zur Politik und Staat in Russland. (Zum Nachhören des Beitrags nutzen Sie bitte diesen Link.)

Weitere Informationen zur Journalistin Pauline Tillmann finden Sie hier.
 

Russische Preisträger: Natalja Sojnowa und Dmitri Woronkow

Den ersten Platz von russischer Seite teilen sich Natalja Sojnowa aus Krasnojarsk und Dmitri Woronkow aus Saratow. In ihrem Beitrag „Nach Berlin!“ beschäftigt sich Sojnowa auf Basis ihrer Reisenotizen mit den historischen Beziehungen Russlands und Deutschlands.

Ein Sonderpreis der Jury geht an Anna Litwinenko aus St. Petersburg für „realitätstreue Darstellung und hohen moralischen Anspruch“.

Im Anhang können Sie die Gewinnerbeiträge sowie die Ausschreibung 2010 nachlesen:

AnhangGröße
Pauline Tillmann Zwischen Kopftuch und Ikone.pdf58.57 KB
Natalja Sojnowa Nach Berlin_russisch.pdf108.05 KB
Dmitri Woronkow Geschichte einer Tragödie_russisch.pdf154.68 KB
Ausschreibung Peter-Boenisch-Gedächtnispreis 201073.93 KB