Ein Forum für den Dialog der Zivilgesellschaften

Podiumsdiskussion 2010Beim Petersburger Dialog diskutieren die Teilnehmer in acht Arbeitsgruppen zu unterschiedlichen Themenkomplexen: Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Bildung und Wissenschaft, Kultur, Medien, Zukunftswerkstatt, Kirchen in Europa. Näheres zu den einzelnen Arbeitsgruppen finden Sie unter Struktur im Menüpunkt Arbeitsgruppen.

Der Petersburger Dialog wurde als deutsch-russisches Diskussionsforum im Jahr 2001 ins Leben gerufen und fördert die Verständigung sowie einen offenen Dialog zwischen allen Bereichen der Zivilgesellschaften beider Länder. Er steht unter der Schirmherrschaft des jeweils amtierenden deutschen Bundeskanzlers und des jeweils amtierenden russischen Präsidenten und findet in der Regel einmal jährlich abwechselnd in Deutschland und in Russland statt.

Konzeption

Der Petersburger Dialog ist als bilaterale Tagung angelegt, die sich gesellschaftlichen Zeitfragen und Fragen der deutsch-russischen Beziehungen widmet. Teilnehmer sind Experten und Multiplikatoren aus allen Bereichen der Gesellschaften Deutschlands und Russlands. Der Dialog versteht sich nicht nur als eine regelmäßig tagende deutsch-russische Diskussionsplattform, sondern fungiert auch als Ideengeber für konkrete Projekte. Durch die Einbeziehung von zentralen Institutionen und nichtstaatlichen Organisationen, die sich mit dem deutsch-russischen Dialog befassen, werden bestehende Netzwerke gestärkt und neue Konzepte entwickelt.

10 Jahre PETERSBURGER DIALOG 

 

 

Teilnehmer

Auf deutscher und russischer Seite nehmen jeweils etwa 100 Vertreter des öffentlichen Lebens mit Multiplikatorfunktion und Experten aus allen gesellschaftlichen Bereichen teil. Die Nominierung der Teilnehmer erfolgt durch den Lenkungsausschuss.

Lenkungsausschuss

Der Petersburger Dialog wird von deutscher und von russischer Seite durch einen paritätisch besetzten, unabhängigen Lenkungsausschuss koordiniert, der das Gesprächsforum plant, thematisch vorbereitet und einberuft sowie die Finanzen für seine Durchführung sichert. Der Lenkungsausschuss besteht auf jeder Seite aus Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich ehrenamtlich engagieren, um die Ziele und Aufgaben des Dialogs inhaltlich zu gestalten. Vorsitzende des Ausschusses sind Ronald Pofalla auf deutscher Seite und Wiktor Subkow auf der russischen Seite. Der Lenkungsausschuss tagt mehrmals jährlich, davon einmal im Jahr auf bilateraler Ebene. Der Lenkungsausschuss gewährleistet, dass Deutsche und Russen über alle gesellschaftlichen Bereiche miteinander ins Gespräch kommen und gemeinsam Wege entwickeln, wie sich eine stabile Zivilgesellschaft schaffen und gestalten lässt.

Geschäftsstellen

Beide Seiten arbeiten mit einer ständigen Geschäftsstelle, die mit der organisatorischen Umsetzung des Petersburger Dialogs und weiteren Projekten der Arbeitsgruppen sowie der Organisation der Sitzungen des Lenkungsausschusses betraut ist. Auf deutscher Seite arbeitet die Geschäftsstelle des Petersburger Dialog e.V. eng zusammen mit dem Deutsch-Russischen Forum e.V.

Finanzierung

Der Petersburger Dialog wird von politischen und privaten Stiftungen, von Wirtschaftsunternehmen aus Deutschland und Russland sowie von der Bundesregierung und der Regierung der Russischen Föderation unterstützt. Darüber hinaus wird die Veranstaltung jedes Jahr von unterschiedlichen Unternehmen aus der Wirtschaft gefördert. Diese finden Sie in der Rubrik Hauptveranstaltung im jeweiligen Unterpunkt Förderer.