Ausschreibung für den Peter-Boenisch-Gedächtnispreis 2017

Ausschreibung für den Peter-Boenisch-Gedächtnispreis 2017

Ausschreibung für den
PETER-BOENISCH-GEDÄCHTNISPREIS 2017


In Erinnerung an Peter Boenisch, einen der bedeutendsten Nestoren der Publizistik in der Bundesrepublik Deutschland und Gründungsvorsitzenden des Petersburger Dialogs, schreibt der Petersburger Dialog den Peter-Boenisch-Gedächtnispreis 2017 aus.

Der Preis wird verliehen an junge russische und deutsche Journalisten für Arbeiten, die sich mit Aspekten der deutsch-russischen Beziehungen befassen und die Einsicht in Lebensart und Probleme der beiden Länder fördern.

Bewerbungsvoraussetzungen
In diesem Jahr werden ein russischer und ein deutscher Nachwuchsjournalist ausgezeichnet. Zum Wettbewerb zugelassen sind alle Arbeiten in deutscher und russischer Sprache für Print-/ Onlinemedien, Hörfunk sowie Fernsehen. Die Beiträge (bitte nicht mehr als drei pro Autor) müssen das Datum und das Medium, in dem sie veröffentlicht wurden, enthalten und sollten nicht älter als drei Jahre sein. Alle Bewerber müssen zudem ihren Lebenslauf einreichen und dürfen zum Bewerbungsschluss das 35. Lebensjahr nicht vollendet haben.

Einsendeschluss in diesem Jahr ist der 30. Oktober 2017 (Datum des Poststempels bzw. der Email).

Einsendungen aus Deutschland sind zu richten an:
Petersburger Dialog e. V.
„Peter-Boenisch-Gedächtnispreis“
Schillerstr. 59
10627 Berlin
E-Mail: presse@petersburger-dialog.de

Für Beiträge, die aus Russland eingesendet werden, verwenden Sie bitte folgende Adresse:
125 009, Москва, ул. Моховая, д. 9,
Факультет журналистики, СвРГИП (ауд. 235)
Tел./факс: +7 (495) 629-52-24
E-Mail: frdip-mgu@yandex.ru

Bei Einreichungen per Post senden Sie bitte zusätzlich eine kurze E-Mail mit dem Hinweis, dass eine Postsendung unterwegs ist. Kleinere Beiträge (bis 6 MB) können auch ausschließlich per E-Mail eingereicht werden.

Die Jury
Die Jury steht unter dem Vorsitz der Koordinatoren der Arbeitsgruppe Medien des Petersburger Dialogs: von deutscher Seite Johann Michael Möller, Hörfunkdirektor i. R.; von russischer Seite Witali Ignatenko, Präsident der Weltassoziation der russischen Presse.

Die Preise
Beide Preisträger erhalten jeweils ein Reisestipendium in Höhe von 2.000 Euro. Zudem wird den Preisträgern die Teilnahme am 16. Petersburger Dialog 2017 ermöglicht, bei dem sie sich aktiv in die Arbeitsgruppe Medien einbringen können.

Die Preise werden im Rahmen des 16. Petersburger Dialogs verliehen, der vom 23.-24. November 2017 in Berlin stattfinden wird.

Sonderpreis im Rahmen des Peter-Boenisch-Gedächtnispreises
Mit einem Sonderpreis werden seit dem 11. Petersburger Dialog 2011 erfahrene und verdienstvolle Journalisten aus Deutschland und Russland im jährlichen Wechsel ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr wurde der Preis an Pawel Gusew (Chefredakteur der Zeitung „Moskowski Komsomolez“) verliehen, der auch in der AG Medien des Petersburger Dialogs aktiv mitwirkt. Beim diesjährigen Petersburger Dialog erhält ein(e) von der Jury nominierte(r) Journalist(in) aus Deutschland diese Auszeichnung.